Lokatoren in eine Prothese einarbeiten

Die Auswahl der Lokatoren  (Hinweise zur Bestellung)

Die Implantate sind nach 2 Monaten osseointegriert (Abb. 1). Die Gingivaformer können gegen passende Lokatoraufbauten ausgetauscht werden (Abb. 2). Nach dem Messen der Gingivahöhe sollten diese Aufbauten ca. 1 mm supragingival enden und möglichst parallel sein. In diesem Fall sollte korrigiert werden (Abb. 2a), um nicht zu
große Divergenzen ausgleichen zu müssen.

Das Unibase System (Abb. 3 und 3a) bietet 17 und 30 Grad Aufbauten zur Korrektur an. Die helle Schraube ist die Laborschraube. In diesem Fall wird sofort die dunkle finale Schraube eingesetzt (Abb. 4).
abb1

Abb. 1: Eingeschränkte Mundhygiene

abb2

Abb. 2: Gerade Lokatoren in situ

abb2a

Abb. 2a: Fehlende Parallelität

 

 

 

 

 

Der Aufbau wird mit 35 Ncm befestigt (Abb. 5) und dann ein entsprechend gerader Lokatoraufbau ebenfalls mit 35 Ncm eingesetzt (Abb. 6).

abb3

Abb. 3

abb3a

Abb. 3a: Alpha Unibase (17*)

abb4

Abb. 4

abb5

Abb. 5

abb6

Abb. 6

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Abformung mit Randgestaltung

Nach Kontrolle der Paralellität (Abb. 7 und 8) wird die alte Prothese angepasst (Abb. 9a) und am besten ausreichend Platz für eine Abformung mit den Hülsen gelassen (Abb. 9b). Anschließend wird mit einem A-Silikon komplett in Okklusion unterfüttert.

abb7

Abb. 7

abb8

Abb. 8

abb9a

Abb. 9a

 

 

 

 

abb9b

Abb. 9b

abb10

Abb. 10

abb11

Abb. 11

 

 

 

 

 

Einarbeiten in die Prothese

Zuerst werden die weißen Ausblockringe auf die Lokatoren gesetzt. Anschließend die Metallkappen mit den schwarzen provisorischen Inserts (Abb. 12).
Die vorbereitete Prothese wird einprobiert und auf den passiven Sitz überprüft. An den Lokatorimpressionen wird rund 1/3 mit Autopolymerisat gefüllt (Abb. 13) und dann in den Mund eingesetzt.

abb12

Abb. 12

abb13

Abb. 13

abb14

Abb. 14

 

 

 

 

 

Der Patient muss zubeißen (ca. 8 min).

Die Überschüsse müssen vorsichtig entfernt werden. Alternativ muss noch Material nachgetragen werden. Mit dem Lokatorinstrument werden die schwarzen, provisorischen Retentionskappen gegen die passenden farbigen Retentionen ausgetauscht (Abb. 15a bis 15e). Danach ist die Prothese fertig zum Eingliedern (Abb. 16).

abb15a

Abb. 15a

abb15b

Abb. 15b

abb15c

Abb. 15c

abb15d

Abb. 15d

abb15e

Abb. 15e

abb16

Abb. 16